Aktuelle Informationen zu den Sondierbohrungen in Muttenz

Mit zwei Sondierbohrungen im Wald neben der Rütihard vervollständigen die Schweizer Salinen das notwendige Wissen zur Geologie der Rütihard. Unabhängige Fachleute begleiten die Untersuchungen.

Newsticker
09.12.2019 – Sondierbohrung auf der Rütihard nimmt mehr Zeit in Anspruch
Die Schweizer Salinen haben Ende Oktober die zweite Sondierbohrung im Gebiet Rütihard gestartet. Neben den Abklärungen zur Salzmächtigkeit liefert die Bohrung notwendige Erkenntnisse über die Verhältnisse im Untergrund der Rütihard. Die Schweizer Salinen bedauern, dass die Arbeiten mehr Zeit in Anspruch nehmen als geplant. Nach einer Pause über die Festtage wird die Sondierbohrung möglichst rasch im neuen Jahr abgeschlossen. Sondierbohrungen für geologische Untersuchungen nehmen prinzipiell mehr Zeit in Anspruch als Bohrungen für die eigentliche Salzgewinnung, die vier bis sechs Wochen dauern. Der Grund für die längere Dauer von Sondierbohrungen ist, dass dabei fast durchgehend Gesteinsproben in der Form möglichst intakter Bohrkerne für die Analyse gewonnen werden und aufwändige Messungen erfolgen.

Bei der seit Ende Oktober laufenden zweiten Sondierbohrung im Wald neben der Rütihard kommt es nun zu einer zusätzlichen Verzögerung. Das Durchbohren einer unerwarteten, zerrütteten Felsschicht in einer Tiefe von ca. 130 Metern erwies sich als sehr zeitaufwändig. Die aktuellen Arbeiten sind zudem wasserintensiv und kommen nur langsam voran, weil die Schweizer Salinen die Wasserlieferungen an die Bohrstelle auf die Tageszeit beschränken und im Einschichtbetrieb arbeiten. Nach dem Durchqueren der Schicht wird der Bohrschacht mit zementierten Rohren dicht ausgekleidet.

Die Schweizer Salinen bedauern diese Verzögerung und stehen im engen Kontakt mit der Bürgergemeinde Muttenz als Landeigentümerin. An den Weihnachtstagen sowie zwischen Weihnachten und Neujahr ruhen die Arbeiten. Die Bohrtätigkeiten werden Anfang Januar neu im Zweischichtbetrieb weitergeführt und möglichst rasch abgeschlossen. In Abstimmung mit dem Amt für Umwelt und Energie des Kantons Basel-Landschaft und der Bürgergemeinde Muttenz haben die Schweizer Salinen inzwischen beschlossen, diese zweite Sondierbohrung künftig als kontinuierliche Grundwasser-Messstelle zu nutzen. Das hat keine Auswirkungen auf die Rekultivierung des Bohrplatzes nach Abschluss der Arbeiten.

23.10.2019
Nach Abschluss der Vorbereitungsarbeiten startete heute die zweite Sondierbohrung. Um der interessierten Bevölkerung die Möglichkeit zu geben, die Sondierbohrstelle unter fachkundiger Anleitung zu besuchen und den Fachleuten vor Ort Ihre Fragen zu stellen, laden wir Sie gerne zu einer Führung ein:Samstag, 16. November 2019, 10.30 Uhr bis ca. 11.30 Uhr
Abfahrt Shuttlebus ab Kirchplatz Muttenz: 10.00 UhrFür Fussgänger und Velofahrer ist der Weg ab Geispelgasse ausgeschildert. Die Besichtigung findet bei jeder Witterung statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.Weitere DetailsWir freuen uns auf Ihren Besuch!
16.10.2019
Die Vorbereitungsarbeiten für die zweite Sondierbohrung sind beinahe beendet. Im Anschluss erfolgt noch diese Woche der Start der Sondierbohrung. Aktuell wird die Lärmschutzwand um den Bohrplatz fertiggestellt. Der Schallschutz soll die Geräuschimmissionen soweit wie möglich reduzieren. Zur Kontrolle nehmen die Schweizer Salinen permanente Schallpegelmessungen an zwei Standorten vor.



Lage der beiden Bohrstellen (zum Vergrössern klicken)

Fragen und Antworten

Wozu dienen die Sondierbohrungen?
Die zwei Sondierbohrungen sollen Antworten auf Fragen der Machbarkeit und Sicherheit einer Salzgewinnung unter der Rütihard liefern. Auch die kantonalen Behörden, der Landrat, der Gemeinderat und der Bürgerrat Muttenz bekundeten ihr Interesse an weiteren eingehenden Untersuchungen des Untergrunds.

Sind auch unabhängige Stellen involviert?
Die Durchführung und Auswertung der Sondierbohrungen wird von unabhängigen Expertinnen und Experten, unter anderem der Universität Basel, begleitet. An der Einordnung der Erkenntnisse und deren Konsequenzen für die geplante Salzgewinnung werden ebenfalls mehrere Instanzen beteiligt sein, unter anderem die kantonalen Bewilligungsbehörden.

Warum finden die Sondierbohrungen jetzt statt?
Aufgrund von behördlichen Auflagen, unter anderem zum Vogelschutz während der Hauptbrut- und setzzeit, müssen die Sondierbohrungen in der Periode zwischen Anfang August und Ende März erfolgen.

Ist die Sicherheit für Biker, Reiter und Spaziergänger gewährleistet?
Einige der Zufahrtsstrassen zum Bohrplatz sind rege genutzte Mountainbike-, Reit- und Spazierwege. Die Schweizer Salinen haben deshalb in Rücksprache mit der Gemeinde zusätzliche Warnschilder installiert. Fahrten von grösseren Fahrzeugen abseits der Hauptstrassen erfolgen mit verringerter Geschwindigkeit und werden zu Fuss begleitet. Für die Dauer der Arbeiten an den beiden Sondierbohrstellen bitten die Schweizer Salinen um angemessene Vorsicht.

Kommt es zu Wegsperrungen?
Die Zufahrt zu beiden Bohrstellen erfolgt aus Richtung Münchenstein. Um den Wald und die Tierwelt möglichst zu schonen, erstellen die Schweizer Salinen die Sondierbohrungen neben bestehenden Waldstrassen. Der Durchgang für Fussgänger sowie Reiterinnen und Reiter bleibt erhalten.

Was geschieht nach den Bohrungen?
Nach Abschluss der Sondierbohrungen verschliessen die Schweizer Salinen die Bohrlöcher fachgemäss. Die Bohrplätze werden zurückgebaut und in Absprache mit der Bürgergemeinde Muttenz rekultiviert. Die Forststrasse wird wieder hergerichtet.